Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Studium Master Gesundes Altern und Gerontologie, M. A.
Neue Aufgabenfelder dank Wissensvorsprung

Vollzeit in Blockform

Gesundes Altern und Gerontologie
Master of Arts

Gesundes Altern und Gerontologie, M. A.

Jetzt bewerben Infomaterial herunterladen

Ihre Ansprechpartnerin für Studiengänge

Annett Lockschen

Der Masterstudiengang Gesundes Altern und Gerontologie bietet Ihnen die einzigartige Möglichkeit, eine aktive Rolle im Wandel der Gesellschaft einzunehmen.

Jetzt bewerben Infomaterial herunterladen

Ihre Ansprechpartnerin für Studiengänge

Annett Lockschen

  • Übersicht
Alle Fakten auf einen Blick
Übersicht
Abschluss Master of Arts (M. A.)
Credit Points

120 ECTS

Regelstudiendauer

2 Jahre / 4 Semester

Studienbeginn

Jährlich zum Wintersemester (1. Oktober)

Studienmodell Vollzeit
Zugangsvoraussetzungen
  • Erster akademischer Grad im Bereich Logopädie, akademische Sprachtherapie, Sprechwissenschaften, Patholinguistik, klinische Linguistik, Ergotherapie, Physiotherapie, Psychologie, Pflegewissenschaften oder vergleichbare Abschlüsse
  • Über den Zugang anderer Bewerber entscheidet der Zentrale Prüfungsausschuss
Sprachen Deutsch
Studiengebühr

480 € monatlich + einmalig 200 € Immatrikulationsgebühr

Für Absolventen eines Studienganges an einer SRH Hochschule, sowie für SRH Mitarbeiter und deren Angehörige reduzieren sich die Studiengebühren um 10%.

Studienmodell

Das Studium findet 14-tägig (Donnerstag bis Freitag) an unserem Campus in Karlsruhe statt. Dadurch lässt sich ein Studium an unserer Hochschule ideal mit einer Berufstätigkeit und privaten Anforderungen vereinbaren.

Inhalte, Ziele und Ablauf des Studiums

Im Mittelpunkt des Masterstudiengangs Gesundes Altern und Gerontologie (M.A.) stehen die sich stark ändernden Anforderungen an unsere Gesellschaft und an das Bildungs- und Gesundheitssystem aufgrund des demografischen Wandels.

Einerseits nehmen in unserer immer älter werdenden Gesellschaft chronische Erkrankungen und Mehrfacherkrankungen, wie Diabetes, Arthrose oder Demenz zu. Andererseits ist ein Großteil fitter denn je und wünscht sich daher auch eine aktive uns selbstbestimmte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben in den Bereichen: Bildung, Arbeit und Unterhaltung, auch im höheren Lebensalter.

Hier setzt der Masterstudiengang Gesundes Altern und Gerontologie (M.A.) an. Denn diese Entwicklung bringt umfangreiche Anforderungen an die Kenntnisse aller im Gesundheitswesen beteiligten Akteure mit sich und macht den Masterstudiengang damit zu einem innovativen und brandaktuellen Angebot.

Aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben – auch im höheren Lebensalter.

Laut des statistischen Bundesamts wird der Anteil der über 50-jährigen im Jahr 2050 bei über 50 Prozent liegen. Aus diesem Grund gilt es, Weiterbildungsangebote für Ältere zu entwickeln, aber auch neue Arbeits-, Wohn- und Lebensmodelle zu konzipieren und diese, generationsübergreifend, aktiv in den Alltag zu integrieren. Durch diese Entwicklung wird auch die Bedeutung von präventiven Maßnahmen deutlich zunehmen. Auch die fortschreitenden technischen Möglichkeiten werden für ältere Menschen immer interessanter. Schon lange nutzen sie Smartphones und Dienste, wie WhatsApp, um mit Kindern und Enkelkindern im engen Kontakt zu stehen oder nutzen das Internet, um online einzukaufen.

Auch bei Firmen und Betrieben wird ein deutlicher Zuwachs des Bedarfs an Experten in diesem Bereich prognostiziert. So sind Themen, wie betriebliche Gesundheitsförderung, Sicherheit am Arbeitsplatz und eine aktive Vorbereitung auf den Ruhestand für ein gesundes Altern äußerst wichtig. Zu den neu erschlossenen Arbeitsfeldern gehören auch beispielsweise die Touristikbranche oder Fitnessstudios.

Die Nachfrage und Bedeutsamkeit dieser Thematik ist enorm und eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema ist unabdingbar, denn die Berufsfelder werden sich in Zukunft noch vielfältiger entwickeln.


Ihr Studiengang - in Module aufgeteilt

Grundlagenkompetenz
Erweiterte Grundlagen im Bereich Gesundes Altern und Gerontologie
Kommunikation über die Lebensspanne und lebenslanges Lernen
Versorgung, Infrastruktur, Netzwerke und Systeme
Gesundheit und Kommunikation im Alter in inter- und multidisziplinären Kontexten
ICF, Management, ethische Grundlagen und Fragestellungen von Beeinträchtigungen, Störungen und Behinderungen im Alter
Fachkompetenz
Erweiterte Fach- und Schnittstellenkompetenzen
Prävention, Gesundheitsförderung und kognitive Störungen des Alters Gesundheitstechnologien, künstliche Intelligenz und deren Einsatz im Alter
Schnittstellenkompetenzen im Kontext demographischen Wandels
Sensorisches und sensomotorisches Training unter besonderer Berücksichtigung von Gesundheitsförderung und Prävention im Alter
Methodenkompetenz
Erweiterte Methode und Praxis
Praktikum unter Supervision Komplexe Fälle, Portfolio (Handlungsempfehlungen) und Therapieevaluation in inter- und multidisziplinären Kontexten des Alterns
Methodologie, Methoden und Statistik in den Alterswissenschaften
Journalclub zu klassischen und aktuellen Experimenten in den Alterswissenschaften
Masterthese mit Kolloquium

 

 

 

Karriere, Perspektiven

Mit dem Master of Arts in Gesundes Altern und Gerontologie stehen Ihnen viele Karrieremöglichkeiten offen.

Die Einsatzmöglichkeiten für Absolventen sind vielfältig und umfassen die Bereiche:

  • Prävention und Beratung in Gesundheitsämtern, Stiftungen oder bei Krankenkassen
  • Qualitätsmanagement und die Qualitätssicherung in Alteneinrichtungen
  • Diagnostik und Therapie, z.B. als Therapiemanager
  • Entwicklung von Leitlinien 

Das Therapiemanagement umfasst:

  • Therapieplanungen und -koordination
  • Therapieverordnungen
  • Verlaufsbesprechungen im interdisziplinären Team
  • Verlaufsdokumentation und Leistungsmessung
  • Wissenschaftliche Mitarbeit in Forschungs- oder Projektstellen 

Außerdem sind Sie befähigt
Implementierungsstrategien für moderne, wissenschaftlich untermauerte Präventions- und Rehabilitationsstrategien zu entwickeln, anzuwenden und umzusetzen. Zusätzlich können Sie in der Konzeption von Gesundheitsprogrammen von Landesregierungen und/oder der Bundesregierung mitarbeiten.

Darüber hinaus erwerben Sie mit dem Masterabschluss die Befähigung ein Promotionsstudium an einer Universität aufzunehmen und damit weitere Qualifizierungen (Promotion, Habilitation) im wissenschaftlichen Bereich zu erwerben.

Bewerbung

Einfach, bequem und schnell. Bewerben Sie sich jetzt online.

Ihre Bewerbung erreicht uns am schnellsten, wenn Sie sich online bewerben. Nutzen Sie daher die einfache und bequeme Möglichkeit der Online-Bewerbung. Zu Ihrer Sicherheit werden Ihre Daten und Informationen selbstverständlich verschlüsselt über unseren Sicherheitsserver übertragen.

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Bewerbung, die folgende Unterlagen beinhalten sollte:

  • Einen tabellarischen Lebenslauf mit aktuellem Passfoto
  • Nachweis des 1. Akademischen Abschlusses (Bachelor, Diplom, Magister)
  • Nachweis Ihres Berufsabschlusses und Ihrer Berufstätigkeit
  • Eine Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite), bei ausländischen Studierenden die National Identity Card

Im Auswahlverfahren berücksichtigen wir die Kriterien: schulische Leistungen, praktische Erfahrungen und bisheriger beruflicher Werdegang, Fort- und Weiterbildung und das persönliche Aufnahmegespräch gleichermaßen.

Für den Online-Bewerbungsprozess müssen Sie sich einmalig registrieren. Dann haben Sie die Möglichkeit, auch später noch Informationen und Dateien zu ergänzen, bevor Sie uns Ihre Unterlagen schicken. Für Dateien, die Sie hochladen möchten, können Sie folgende Formate verwenden: PDF, DOC, RTF, JPG, GIF und TIF.

Studiengebühren und Finanzierungsmöglichkeiten

Die SRH Hochschule für Gesundheit bietet und erwartet einen hohen Leistungsstandard in Studium, Lehre und Forschung. Wir integrieren Theorie und Praxis in alle Studiengänge. Dabei legen wir besonderen Wert auf die aktive Mitgestaltung durch Studierende. Ein Studium an unserer Hochschule hat viele Vorteile, wie zum Beispiel kleine Studiengruppen und enger Kontakt zu Professoren, aktives Lehren und Lernen, kurze Wege, praxisnahe Vorlesungen, flexibles Studium sowie ein breites Netzwerk als Gesundheitshochschule im Gesundheits- und Bildungskonzern SRH.

Unsere Hochschule erhält keinerlei staatliche Mittel oder Zuschüsse durch das Land oder den Bund und finanziert sich daher allein aus Studiengebühren. Die o.g. Studiengebühren werden für das gesamte Studium in Regelstudienzeit kalkuliert und mit monatlichen Gebühren abgerechnet. Bis auf die ggf. anfallende Einstufungs-, Eignungs- oder Äquivalenzprüfung werden keine gesonderten Prüfungskosten o.ä., auch nicht für Wiederholungsprüfungen, erhoben. Bei einer Verlängerung des Studiums über die Regelstudienzeit hinaus werden weiterhin Gebühren erhoben, da das Angebot der Hochschule weiter genutzt wird. Steht nur noch die Abschlussarbeit des Studiengangs aus, werden die Gebühren um 50% reduziert.

Mit den Studiengebühren finanziert die Hochschule alle notwendigen Kosten, die für den ordnungsgemäßen Betrieb einer Hochschule im Rahmen von Lehre, Forschung, Service und Verwaltung anfallen, dazu gehören insbesondere Personal- und Sachkosten. Personalkosten beinhalten Gehälter für Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Verwaltungsmitarbeiter sowie Honorare für externe Lehrbeauftragte. Sachkosten umfassen zum Beispiel Kosten für Lehr- und Lernmaterialien (z. B. Bibliothek, Laptops, Software, Datenbanken), Kosten für Infrastruktur (z. B. Miete, Strom, Wasser, Reinigung) sowie Kosten für die externe Qualitätssicherung im Rahmen von Akkreditierungsverfahren. Je nach Standort sind diese Kosten unterschiedlich verteilt – insgesamt ergeben sich rund 86 Prozent der Kosten aus Personalkosten.

Fördermöglichkeiten

Ein zielorientiertes Studium verlangt neben effizienter Organisation auch eine solide finanzielle Basis, um Miete, Lebenshaltungskosten und Studiengebühren zahlen zu können. Es existieren verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, deren wichtigste Einzelheiten wir Ihnen nachfolgend vorstellen.

BAFöG

Die SRH Hochschule für Gesundheit Gera ist staatlich anerkannt. Nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG) besteht für Sie daher generell ein Anspruch auf Förderung durch BAFöG. Wichtige Informationen zum Antragsverfahren finden Sie beim Studentenwerk Thüringen.

Das für die SRH Hochschule für Gesundheit Gera zuständige Amt für Ausbildungsförderung ist das: Studentenwerk Jena: +49 3641 930560

Bildungskredite

Der Bildungskredit stellt eine weitere Möglichkeit der Studienfinanzierung dar. Der für Sie wesentliche Vorteil des Bildungskredits ist, dass dieser zinsgünstig und individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst, vergeben wird. Darüber hinaus muss dieser erst nach Beendigung des Studiums zurückgezahlt werden. Verschiedene Banken bieten diese Finanzierungsform an.

Im Bereich der Bildungskredite kooperiert der SRH-Hochschulverbund mit der DKB-Deutsche Kreditbank AG. Erfahren Sie mehr über Details und Ansprechpartner des DKB-Bildungskredits.

Neben der Deutschen Kreditbank AG bietet auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW Förderbank Studenten der SRH Hochschule für Gesundheit einen Bildungskredit an. Informieren Sie sich auch hier unter: KfW-Förderbank.

Stipendien

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen hat eine Übersicht aller Stiftungen und Förderwerke zusammengestellt. In diesem Stiftungsindex finden Sie alle Stiftungen und Förderungswerke mit fachlichen und geographischen Suchoptionen.

Darüber hinaus finden Sie hier eine Übersicht der wichtigsten Stiftungen:

  • Konrad Adenauer Stiftung
  • Friedrich Ebert Stiftung
  • Friedrich Naumann Stiftung
  • Heinrich Böll Stiftung
  • Cusanus Werk
  • Evangelisches Studienwerk
  • Studienstiftung des deutschen Volkes
Studienort

Karlsruhe

Das Team des Masterstudiengangs Gesundes Altern und Gerontologie kommt aus der Praxis. Alle sind Experten auf Ihrem Gebiet, lehren anwendungsorientiert und können Tipps aus erster Hand geben.

Claudia Wahn

Prof. Dr. habil. Claudia Wahn, Studiengangsleiterin

Volker Maihack

Prof. Dr. Volker Maihack, Professor

Dipl. Path. Julia König, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Eindrücke aus dem Studiengang

Fragen zum Studiengang? Sprechen Sie uns an.

Studienberatung

Annett Lockschen

Leitung Hochschulverwaltung

Controlling
E-Mail: annett.lockschen@srh.de
Telefon +49 365 773407-52
Telefax +49 365 773407-77
E-Mail schreiben

Studiengangsleiterin

Claudia Wahn

Prof. Dr. habil. Claudia Wahn

Studiengangsleiterin

Logopädie, B. Sc. &
Gesundes Altern und Gerontologie M. A.,
Professorin für Logopädische Therapiewissenschaften,
Koordinatorin Erasmus+
E-Mail: claudia.wahn@srh.de
Campus Karlsruhe
Telefon +49 721 35453-30 E-Mail schreiben

... oder direkt anfordern.

Benötigen Sie mehr Material über diesen Studiengang?

Informationsmaterial anfordern