Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Studium Aus- und Weiterbildung Fortbildung zur Beruflichen Rehabilitationsfachkraft

Aus- und Weiterbildung

Fortbildung zur Beruflichen Rehabilitationsfachkraft

Menschen, die bedingt durch Krankheit oder Behinderung längere Zeit nicht berufstätig sein konnten, benötigen häufig auf ihrem Weg ins Arbeitsleben Unterstützung, um ihre Leistungsfähigkeit und ihre Teilhabe am Arbeitsleben möglichst auf Dauer zu sichern (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, § 49 SGB IX). In der beruflichen Rehabilitation kommt es daher darauf an, für Menschen mit Beeinträchtigungen herauszufinden, welche Arbeit zu ihren Fähigkeiten passt und ihnen bestmöglich den (Wieder)-Einstieg ins Arbeitsleben zu ermöglichen. Häufig ist auch eine Unterstützung vor Ort am Arbeitsplatz erforderlich. Solche wichtigen Aufgaben werden tagtäglich in vielen Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation von engagierten Mitarbeitern umgesetzt.

Die Fortbildung zur „Beruflichen Rehabilitationsfachkraft“ vermittelt (neuen) Mitarbeitern in der beruflichen Rehabilitation fachliche und sozialrechtliche Kenntnisse, sowie konkrete Handlungshilfen für die Praxis. Sie bereitet auf Aufgaben rund um das Thema „Arbeit“ vor, die berufliche Trainer / Anleiter täglich mit den Rehabilitations-Teilnehmern bearbeiten.

Die Fortbildung richtet sich schwerpunktmäßig an neue Mitarbeiter; es können aber auch berufserfahrene Kollegen teilnehmen, um Wissen aufzufrischen.

Alle Fakten auf einen Blick

Die Fortbildung umfasst 5 ECTS, mit 64 Unterrichtseinheiten in Präsenzveranstaltungen, in 3 Blöcken (i.d.R. Donnerstag bis Samstag) und einer Abschlussveranstaltung. Hinzu kommen Zeiten für das Selbststudium von Literatur, die in den Seminaren bekanntgegeben wird, für Ausarbeitungen und vertiefende Recherchen.

  • Die Fortbildung ist für Interessenten und für neue Mitarbeiter (in den ersten beiden Tätigkeitsjahren) in Beruflichen Trainingszentren (BTZ) vorgesehen.
  • Fortbildungsteilnehmer sind v.a. berufliche Trainer / Anleiter / Coaches, die täglich mit den Rehabilitationsteilnehmern das Thema „Arbeit“ bearbeiten (werden).
  • Fachhochschulreife oder
  • Abitur oder
  • Abgeschlossene Berufsausbildung

In den Präsenzseminaren kommen Vorlesungen und Übungen (z.B. Fall- und Videobeispiele, Explorationsaufgaben, Berichte) zum Einsatz. Die Dozenten sind erfahrene Kollegen, die im Bereich des beruflichen Trainings und der Wiedereingliederung langjährig arbeiten. Sie können Tipps aus erster Hand geben.

Die Präsenzseminare finden auf dem SRH-Campus in Heidelberg statt:

SRH Hochschule für Gesundheit Campus

Heidelberg Ludwig-Guttmann-Straße 2/1

69123 Heidelberg

Es sind im Verlaufe der Fortbildung drei verschiedene Leistungen zu erbringen:

  • Zu einem Fallbeispiel ist ein Bericht zur Leistungsfähigkeit eines Teilnehmers einer beruflichen Rehabilitation anzufertigen.
  • Jeder Fortbildungsteilnehmer arbeitet ein Kurzreferat aus und trägt es im Kurs vor.
  • Am Ende der Fortbildung erhalten alle Fortbildungsteilnehmer ein Aufgabenpaket, welches in schriftlicher Form selbständig in Heimarbeit zu erledigen und bei der Fortbildungsleitung einzureichen ist. Die Aufgaben beinhalten Themen aus allen Fortbildungsmodulen.
  • Teilnahmegebühr, inkl. Tagungsgetränke und kleine Pausenverpflegung: 930 EUR**
  • Ermäßigte Gebühr für Teilnehmer aus SRH Unternehmen: 820 EUR**

**nicht enthalten sind Mittagessen, Reise- und Übernachtungskosten

Bitte senden Sie die Anmeldeunterlagen an: 

Antje Börner

Wissenschaftliche Referentin der Hochschulleitung,

Aus- und Weiterbildung

E-Mail: antje.boerner@srh.de

 

Download: Anmeldeunterlagen

Beginn und Dauer der Weiterbildung

Für das Jahr 2019 sind zwei Durchgänge vorgesehen*. Die Präsenzveranstaltungen finden wie folgt statt:

1. Durchgang:

  • Block 1: Module 1-4: 21.-23.02.2019
  • Block 2: Module 5-7: 09.-11.05.2019
  • Block 3: Module 8-9: 06.-07.06.2019
  • Abschlussveranstaltung: 28.06.2019

2. Durchgang:

  • Block 1: Module 1-4: 19.-21.09.2019
  • Block 2: Module 5-7: 07.-09.11.2019
  • Block 3: Module 8-9: 05.-06.12.2019
  • Abschlussveranstaltung: 17.01.2020

*Mindestteilnehmerzahl erforderlich

Fortbildungsinhalte

Die Fortbildungsteilnehmer erlernen in 9 Modulen (3 Blockveranstaltungen) Begriffe, Methoden und Handwerkszeug der beruflichen Rehabilitation. Dazu gehören beispielsweise Grundkenntnisse häufiger Krankheitsbilder, sozialgesetzliche Hintergründe, die Diagnostik und Beschreibung von Ressourcen, Fähigkeiten und Beeinträchtigungen des Klienten, praktische Durchführung von beruflichen Trainingsinhalten in Gruppen und in der Einzelberatung.

 

ModulInhalte
Modul 1 Einführung in die Grundlagen der Arbeitsrehabilitation
  • Einführung in die Arbeitsrehabilitation und deren gesellschaftliche Bedeutung, UNBehindertenrechtskonvention und Bundesteilhabegesetz (BTHG)
  • ICF-Philosophie und Anwendungsmöglichkeiten in der beruflichen Reha
Modul 2 Sozialrechtliche Grundlagen
  • Formen arbeitsrehabilitativen Hilfebedarfs 
  • Mögliche Leistungsformen im deutschen Sozialrecht (SGB IX, SBG II, SGB V) mit praktischen Beispielen
Modul 3 Arbeitsrehabilitative Leistungen und Maßnahmen
  • LTA-Leistungen: Antragsverfahren, Maßnahmeformen
  • Berufsförderungswerke, Berufsbildungswerke, Werkstätten für behinderte Menschen und weitere institutionelle Leistungsanbieter
  • Medizinische und soziale Rehabilitation und andere Leistungsformen
Modul 4 Praktische Durchführung beruflicher Bildungsangebote
  • Durchführung von Gruppenangeboten zu beruflichen Themen
  • Bewerbungstrainings, Selbstvermittlungsverfahren
  • Bewältigung von Arbeitsängsten
  • Training sozialer Kompetenzen im Arbeitsleben
Modul 5 Grundlagen der Arbeitsdiagnostik
  • Grundlagen der Anwendung qualitativer und quantitativer diagnostischer Erhebungsmethoden (Gespräch, Arbeitsproben, Selbst- und Fremdbeobachtung des Arbeitsverhaltens, Assessmentverfahren)
  • Anwendertraining in quantitativen Verfahren (z.B. AVEM und O-AFP)
Modul 6 Methodik der Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben
  • Rollen des beruflichen Trainers: Zwischen „Fördern und Fordern“
  • Spannungsdreieck: Teilnehmer - Leistungsträger – Rehabilitationsträger 
  • Bewerbungsprozesse: Behinderung und Beruf, Lücken im Lebenslauf, Umgang mit der Erkrankung oder Schwerbehinderung im Bewerbungsprozess, Nutzung neuer Medien (z.B. Xing oder Onlineprofile professioneller Vermittler)
  • Aktuelle Berufsbilder und Arbeitsmarktentwicklungen
Modul 7 Relevante Krankheits- und Störungsbilder
  • Häufige psychische Erkrankungen und ihre Bedeutung für die berufliche Teilhabe
  • Umgang mit zusätzlichen somatischen Erkrankungen
Modul 8 Berufliche Bildung im Betrieb vor Ort
  • Jobcoaching, Unterstützte Beschäftigung und „Supported Employment“
  • Rolle des Jobcoach im Betrieb und Kernelemente des Jobcoaching-Prozesses
  • Bedeutung der Selbstintegration
Modul 9 Förderung der Ausbildung und Beschäftigung
  • Eingliederungszuschuss
  • Weitere Leistungen an Arbeitgeber durch die Bundesagentur für Arbeit, die Integrationsämter und andere Rehabilitationsträger

Unsere Ansprechpartnerin

Antje Börner

Wissenschaftliche Referentin

der Hochschulleitung,
Aus- und Weiterbildung
E-Mail: antje.boerner@srh.de
Telefon +49 365 773407-65
Telefax +49 365 773407-77
E-Mail schreiben