Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

News Detail

Forschung

Weltweit größte Kohortenstudie von Studierender der SRH Hochschule für Gesundheit publiziert

Studierende des Studiengangs Neurorehabilitation (M. Sc.) veröffentlicht in der internationalen Fachzeitschrift Masterarbeit zum Thema „Implementation of a gait center training to improve walking ability and vital parameters in inpatient neurological rehabilitation- a cohort study“.

Die Häufigkeit neurologischer Erkrankungen nimmt seit Jahren zu. Die daraus resultierenden Alltagseinschränkungen können durch eine gezielte neurologische Rehabilitation vermieden und Funktionen wiederhergestellt und somit die Lebensqualität verbessert werden. An dieser Stelle knüpft der Masterstudiengang Neurorehabilitation der SRH Hochschule für Gesundheit an. Stephanie Reichl, M.Sc., Alumni des Masterstudiengangs Neurorehabilitation an der SRH Hochschule für Gesundheit, schrieb unter der Betreuung von Prof. Dr. habil. Jan Mehrholz, Studiengangsleiter im Masterstudiengang Neurorehabilitation und Professor für Therapiewissenschaften, ihre Masterarbeit. Das englische Manuskript mit dem Titel „Implementation of a gait center training to improve walking ability and vital parameters in inpatient neurological rehabilitation- a cohort study“ wurde nun in der internationalen Fachzeitschrift „Journal of NeuroEngineering and Rehabilitation“ publiziert.

Die weltweit größte Kohortenstudie zur Thematik untersuchte den Nutzen eines implementierten Gangcenters in der stationären Neurorehabilitation. Die 870 eingeschlossenen PatientInnen trainierten mithilfe von Steh-und Balancetrainern, Gangtrainern und Laufbändern. Im Fokus stand dabei die Auswirkung des Trainings mittels Gangtrainer auf die Gehfähigkeit von PatientInnen mit verschiedensten Diagnosen und unterschiedlichen Graden der Gehfähigkeit, gemessen mittels Functional Ambulation Categories (FAC). Analysiert wurden 329 PatientInnen nach ischämischen Schlaganfall, 131 PatientInnen nach hämorrhagischen Schlaganfall sowie 74 PatientInnen mit Critical Illness Polyneuropathie / Myopathie.

Die Studie zeigt, dass, unter Berücksichtigung der Anzahl der Therapieeinheiten, die größten Verbesserungen gerade die PatientInnen mit der größten Einschränkung des Gehens zu Beginn der neurologischen Rehabilitation machten. Es war nicht die initiale medizinische Diagnose, die über den weiteren klinischen Verlauf Gehfähigkeit entschied. Vielmehr war es der initiale klinische Schweregrad, die Beeinträchtigung des Gehens selbst, die zeigte welche/r PatientIN am meisten von einem Gehtraining profitiert.“ betont Stephanie Reichl.

Zudem wurden 89 schwerstbetroffene PatientInnen aller Diagnosegruppen analysiert, welche im Rehabilitationsverlauf keine Gehfähigkeit entwickelten. Diese konnten durch das Training im Steh-und Balancetrainer sowie Gangtrainer eine signifikante Verbesserung der Lungenvitalkapazität entwickeln. Damit konnte dargestellt werden, dass die frühzeitige Mobilisation mittels Gangcenter nicht nur die Gehfähigkeit, sondern auch die Lungenvitalkapazität schwerstbetroffener PatientInnen verbessern kann.

Sie können die gesamte Arbeit hier kostenfrei einsehen.

 

 

Unser Kontakt

Jan Mehrholz

Prof. Dr. habil. Jan Mehrholz

Studiengangsleiter

Neurorehabilitation, M. Sc.,
Professor für Physiotherapie,
E-Mail: jan.mehrholz@srh.de
Campus Gera
Telefon + 49 365 773407-20 E-Mail schreiben