Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

News Detail

SCHAM. 100 Gründe rot zu werden

Psychologiestudierende der SRH Hochschule für Gesundheit auf Exkursion ins Deutsche Hygienemuseum in Dresden.

Am 7. April 2017 besuchten Bachelor- und Masterstudierende der Studiengänge „Gesundheitspsychologie“ und „Psychische Gesundheit und Psychotherapie“ eine Ausstellung zum Thema „SCHAM. 100 Gründe rot zu werden“, die derzeit im Deutschen Hygienemuseum in Dresden präsentiert wird.

Die Studierenden besichtigten zusammen mit ihren Dozenten rund 100 Exponate, darunter Filme und Audiomitschnitte einer Radioshow rund um das Thema Scham - das Gefühl, seine Ursachen sowie Wirkung und die gesellschaftliche Relevanz. Ziel der Exkursion war es für eine eigene Ausstellung, die derzeit an der SRH Hochschule für Gesundheit Gera geplant wird, Inspirationen zu finden.

Die Ausstellung der Hochschule zur Thematik: „Gesundheit mal anders. 100 Gründe nichts zu tun“ wird von den Studierenden im Rahmen einer Projektwoche im Sommersemester 2017 vorbereitet und ab Juni zu besichtigen sein. Die Ausstellung im Hygienemuseum in Dresden zeigte den Studierenden zahlreiche unterschiedliche Exponate, welche auch Raum zur Selbsterfahrung ließen. Beispielsweise konnte die Studierenden ihren Body-Mass-Index und ihr Gewicht in einem Spiegelraum berechnen lassen oder durch modernste Technik (Eye-Tracking), die Blicke auf alten freizügigen Gemälden nachverfolgen.

Alte Kulturhistorische Exponate, wie medizinische gynäkologische Werkzeuge standen modernen Tonmitschnitten einer Radioshow von Jan Böhmermann entgegen und doch hatten sie alle die gleiche Thematik und das gleiche Ziel: Scham erzeugen. Die Ausstellung ließ Scham in verschiedenen Themengebieten zu und sprach so jeden Besucher an. Fremdschämen musste den Studierenden und Dozenten hier nicht peinlich sein, denn Scham ist ein natürliches subjektives Gefühl, welches man bereits seit früher Kindheit in sich trägt. Scham zu erzeugen und auf individuelle Weise auf Scham aufmerksam zu machen war Ziel der Ausstellung.

Unser Kontakt

Diana Hirsch

Diana Troll

Hochschulverwaltung

Leiterin Marketing
E-Mail: diana.troll@srh.de
Telefon +49 365 773407-62
Telefax +49 365 773407-77
E-Mail schreiben