Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

News Detail

Mit praxisorientierter Lehre vorankommen

Studierende des ersten Fachsemesters des Bachelorstudiengangs Physiotherapie besuchen Ganglabor des Robert-Koch-Krankenhauses in Stuttgart.

Sturzprävention, Frakturen, körperliche Aktivität, geriatrische Rehabilitation und Alterstraumatologie – mit diesen inhaltlichen Schwerpunkten beschäftigt sich das Forschungsteam des Ganglabors des Robert-Bosch-Krankenhauses (RBK) in Stuttgart. Am 14. Januar 2020 konnten Studierende des ausbildungsintegrierenden Studienganges Physiotherapie (B. Sc.) der SRH Hochschule für Gesundheit spannende Einblicke in die Arbeit des interdisziplinär arbeitenden Forschungsteams erhalten. Unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Barthel, Professorin für Physiotherapie am Campus Stuttgart, fand im Rahmen der Vorlesung Physik / Biomechanik eine Exkursion in die geriatrische Abteilung, zu der auch das Ganglabor gehört, des RBK statt. Ein Teil der dort arbeitenden Forscher sind PhysiotherapeutInnen.

Zu Beginn der Veranstaltung hielt Diplom-Sportlehrer Dr. Ulrich Lindemann für die Studierenden einen Kurzvortrag und führte durch das Ganglabor. Neben den interessanten Ausführungen, zu denen sich die Studierenden Notizen machten, konnten wichtige Messinstrumente der Abteilung, wie beispielsweise die GAITRite Matte, auch in praktischer Anwendung erlebt werden. Die GAITRite liefert etwa Informationen zur Schrittlänge und deren Schwankungen durch einfaches Überschreiten der Matte. Die Studierenden konnten diese testen und so mehr über ihren eigenen Gangablauf erfahren. „Studieninhalte mit Erfahrungen aus der Praxis in Verbindung zu bringen, vertieft das Erlernte um ein Vielfaches. Die Studierenden konnten auf diesem Wege eine erweiterte Perspektive zu ihrem Studiengang gewinnen“, freut sich Prof. Dr. Claudia Barthel.

Die SRH Hochschule für Gesundheit bietet ein Studium der Physiotherapie in verschiedenen Formen an. So kann man dies ausbildungsintegrierend oder in Vollzeit in Blockform an der Gesundheitshochschule im Gesundheitskonzern studieren. Eine klassische Ausbildung zum Physiotherapeuten reicht aufgrund der Komplexität der Einsatzfelder oftmals nicht mehr aus, um PatientInnen die besten und neuesten Behandlungsmethoden bieten zu können. Daraus ergab sich auch die Forderung des Wissenschaftsrates, das 10 bis 20 % eines Jahrgangs aus akademisierten TherapeutInnen bestehen sollte, um auf der einen Seite mit dem internationalen Standard Schritt halten zu können und auf der anderen Seite den Therapieberufen einen höheren professionellen Stand zukommen zu lassen. Die akademisierten TherapeutInnen bilden mit ihrem Know-how die Grundlage für eine wissenschaftlich fundierte und wirksame Therapie am Patienten. Entsprechend wichtig ist den Studierenden der dauerhafte Praxisbezug, welcher sich, neben vielen weiteren Faktoren, auch durch Exkursionen wie diese realisieren lassen.

Unser Kontakt

Prof. Dr. Claudia Barthel

Professorin

für Physiotherapie,
Studiengang Physiotherapie, B. Sc.
E-Mail: claudia.barthel@srh.de
Campus Stuttgart
Telefon +49 (0) 0711 262240-0 E-Mail schreiben