Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

News Detail

Ist Rückenschule im Bereich der Prävention ein gutes Mittel?

Der Bundesverband deutscher Rückenschulen BdR e.V. veröffentlichte zwei fachlich hervorragende Studienarbeiten von Sina Großmann und Marvin Reiter aus dem Bachelorstudiengang Physiotherapie am Campus Stuttgart.

Ist Rückenschule im Bereich der Prävention ein gutes Mittel? Dieser Frage gingen Sina Großmann und Marvin Reiter, vom Bachelorstudiengang Physiotherapie, in ihren Studienarbeiten nach. Das Ergebnis überzeugte selbst den Bundesverband deutscher Rückenschulen BdR e.V., welcher die Studienarbeiten als fachlich sehr hochwertig erachtete und auf seiner Website veröffentlichte.


Abstract: Evidenz und Effektivität der Rückenschule zur Prävention von chronischen unspezifischen Rückenschmerzen (Sina Großmann)

Die Zahl der an Rückenschmerzen betroffenen Bevölkerung steigt stetig. Daraus resultiert eine erhöhte Anzahl an Fehltagen. Drupp (2004) führt an, dass die Zahl an Arbeitsunfähigkeitstagen innerhalb von drei Jahren um 1,1 Prozentpunkte gestiegen ist. Diese Feststellung bestätigt auch das Robert-Koch-Institut. Demnach sinke durch die Fehltage die Arbeitsproduktivität und es komme zu vermehrtem Arbeitsausfall (Raspe, GBE, 2012, S.15). Aus diesen Gründen gilt es dem Thema Rückenschule als Präventionsmaßnahme mehr Beachtung zu schenken, damit es nicht zu einer Chronifizierung der Rückenschmerzen kommt.

Es wurde in den Datenbanken „PeDro“ und „PubMed“ sowie auf der Internetplattform „Google Scholar“ nach Studien recherchiert. Des Weiteren dienen eine Dissertation, die Nationale Versorgungsleitlinie sowie der Bundesverband deutscher Rückenschulen (KddR) als Literaturgrundlage.

Im Folgenden werden dazu eine Studie und die obengenannte Dissertation verglichen. Zum einen wird die Rückenschule als Therapieform anhand der Studie analysiert. Zum anderen wird die Rückenschule als Präventionsmaßnahme dargestellt und es wird auf das Konzept der Neuen Rückenschule eingegangen.

Aus den Forschungsergebnissen ergibt sich, dass die Rückenschule als Therapieform nicht effizient genug erscheint. Im Vergleich dazu, lässt sich hinsichtlich der Prävention sagen, dass die Ergebnisse auch nachhaltig anhalten.

Zusammenfassend kann man feststellen, dass die Rückenschule im Bereich der Prävention ein sehr gutes Mittel ist, um Chronifizierungen von Schmerzen vorzubeugen und damit die Arbeitsfähigkeit des Einzelnen zu erhalten.

Komplette Studienarbeit als PDF


Abstract: Wirksamkeit von präventivem Rückenschulprogramm bei Kindern mit unspezifischen Nackenschmerzen (Marvin Reiter)

Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Beschwerdebildern in Deutschland. Immer öfter leiden auch schon Kinder unter gleicher Symptomatik. Statistiken zeigen, dass die Zahlen der von Rückenschmerzen geplagten Kinder stetig ansteigen. In Anbetracht dieses Problems muss die Frage gestellt werden, inwiefern präventiv dagegen vorgegangen werden kann. Im Folgenden wird dies im Rahmen der Rückenschule wissenschaftlich erarbeitet. Dabei wird untersucht, inwieweit Rückenschule speziell für Kinder Wirksamkeit zeigt und ob positive Effekte zum Rückgang unspezifischer Nackenschmerzen bei Kindern erreicht werden können.

Zur Literaturrecherche werden die Online Suchmaschinen Pubmed, Pedro und Chochrane verwendet. Außerdem werden über die Online Bibliothek der SRH Hochschule für Gesundheit Gera Studien und Artikel einbezogen. Zur Erstellung der Studienarbeit werden insgesamt 14 Studien und Fachartikel verwendet.

Es lässt sich feststellen, dass Rückenschule speziell für Kinder durchaus Wirksamkeit zeigt und der rückengerechte Umgang im Alltag bereits Kindern beigebracht werden kann. Außerdem lassen sich Empfehlungen über Inhalte einer „Rückenschule für Kinder“ darstellen. Die vorliegende Arbeit stellt erste Grundgedanken dar, wie eine Rückenschule für Kinder aussehen könnte und dass es durchaus Ansätze gibt, in welchen die Wirksamkeit dargelegt werden kann. Aufgrund der geringen Datenlage und unbefriedigenden Studienqualität lässt sich kein Zusammenhang zwischen Rückenschule und dem Rückgang unspezifischer Nackenschmerzen bei Kindern finden.

Rückenschule für Kinder sollte weiter ausgebaut und gleichermaßen angeboten werden wie die klassische Rückenschule für Erwachsene. Um evidenzbasierte Empfehlungen geben zu können, müssen in Zukunft jedoch noch weitere Studien in größer angelegtem Rahmen, mit einer verbesserten Studienqualität folgen.

Komplette Studienarbeit als PDF

Unser Kontakt

Diana Hirsch

Diana Troll

Hochschulverwaltung

Leiterin Marketing
E-Mail: diana.troll@srh.de
Telefon +49 365 773407-62
Telefax +49 365 773407-77
E-Mail schreiben