Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

News Detail

Forschung

Inwiefern werden Menschen mit Adipositas im Gesundheitssystem diskriminiert?

Gemeinsame Publikation der SRH Hochschule für Gesundheit, des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum AdipositasErkrankungen und des Instituts für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health der Universität Leipzig.

Adipositas stellt ein weltweit verbreitetes und wachsendes Gesundheitsproblem dar. Allerdings sind nicht nur die Prävalenzzahlen von Adipositas in den letzten Jahrzehnten gestiegen, sondern auch die damit verbundenen Gesundheitsausgaben. Da Adipositas irrtümlicherweise als selbstverschuldet wahrgenommen wird, werden Menschen mit Adipositas oftmals stigmatisiert, was wiederum zu Diskriminierung führen kann. Vielmehr können sich Faktoren wie Genetik, Stress oder andere körperliche bzw. psychische Erkrankungen auf das Krankheitsbild auswirken. Vor diesem Hintergrund leitete sich die Forschungsfrage ab, ob Menschen mit Adipositas in der öffentlichen Wahrnehmung einen erhöhten Beitragssatz zahlen sollten um für gegebenenfalls erhöhte Gesundheitsausgaben aufzukommen.

Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski, Vizepräsidentin und Leitung Forschung der SRH Hochschule für Gesundheit, und Marie Bernard, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Evaluationsstudie des DiaLife-Programms, veröffentlichen nun Studienergebnisse zu diskriminierenden Einstellungen gegenüber Menschen mit Adipositas.

In der aktuellen Studie wurden 179 Teilnehmer befragt, wie hoch der prozentuale Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkasse für Menschen mit Adipositas sein sollte. Als Vergleichswert wurde ebenfalls abgefragt, welchen Beitragssatz die Befragten für Menschen mit Normalgewicht vorschlagen würden. Die Studienergebnisse zeigten, dass ein Viertel der Befragten einen signifikant höheren Beitragssatz für Menschen mit Adipositas vorschlugen. Insbesondere eine starke Ausprägung negativer Vorurteile gegenüber Menschen mit Adipositas war mit erhöhten Beitragssätzen assoziiert. Die Studienergebnisse verdeutlichen die Verbreitung negativer Vorurteile gegenüber Menschen mit Adipositas und in welchem Setting sich diese widerspiegeln.

Bernard M, Riedel-Heller S, G, Luck-Sikorski C: Weigh More, Pay More? Public Opinion on Varying Health Insurance Contributions among Divergent Weight Groups. Obes Facts 2019. doi: 10.1159/000502799

Unser Kontakt

Marie Bernard

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

in der Evaluationsstudie des DiaLife-Programms
E-Mail: marie.bernard@srh.de
Campus Gera
Telefon +49 365 773407-42 E-Mail schreiben