Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

News Detail

Forschung

Forschungsprojekt „nutriCARD“ an der SRH Hochschule für Gesundheit

Untersuchung zur Akzeptanz herzschützender (kardioprotektiver) Lebensmittel in der Bevölkerung.

Ein neues Projekt an der SRH Hochschule für Gesundheit, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist gestartet. Dieses Projekt ist Teil des Kompetenznetzes nutriCARD (Competence Cluster for Nutrition and cardiovascular health; www.nutricard.de), welches federführend an den Universitäten Jena, Halle-Wittenberg und Leipzig durchgeführt wird.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelten als eines der führenden Gesundheitsprobleme weltweit und ist die häufigste Todesursache in den Industrieländern. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken sind gesündere Lebensmittel und ein verbessertes Ernährungsverhalten notwendig. Mit diesen beiden relevanten Themen beschäftigt sich die nutriCARD Initiative.

Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski (Studiengangsleiterin und Professorin für Psychische Gesundheit und Psychotherapie), Regine Breneise (wissenschaftliche Mitarbeiterin) und Jennifer Spiegel (Mitglied der Forschungsnachwuchsgruppe der SRH Hochschule für Gesundheit) untersuchen in einer quantitativen Analyse die Akzeptanz kardioprotektiver Lebensmittel in der Bevölkerung. Kardioprotektive Lebensmittel stellen eine Möglichkeit dar, das Essverhalten und damit das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, aber auch das Körpergewicht der Allgemeinbevölkerung zu beeinflussen. Zudem kann dadurch auch das Risiko für Erkrankungen wie Diabetes Mellitus Typ 2 gesenkt werden. Anfangs konzentrierte sich die Forschung überwiegend auf die Verbesserung der Rezeptur von Wurstwaren (zum Beispiel durch die Reduktion von Salz und Fett) und Eiern (bzw. durch Erhöhung des Vitamin D Gehalts). Um dieses Spektrum zu erweitern sollen perspektivisch weitere Milchprodukte, Backwaren, Snacks und Fertiggerichte im Nährstoffprofil verbessert werden. In der Untersuchung sollen daher die Einstellungen der Bevölkerung zu diesen neuen Lebensmitteln erfasst und dessen Trends dokumentiert werden.

Ferner soll sich damit beschäftigt werden, wie sich zunehmende Marketing-Kampagnen zu kardioprotektiven Lebensmitteln seit Beginn von nutriCARD auswirken. Darüber hinaus folgt abschließend eine qualitative Fokusgruppen-Untersuchung mit dem Ziel mehr Informationen über Konsumenten- und Interessentengruppen zu erhalten.


Projektmitglieder: Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski, Regine Breneise, Jennifer Spiegel

Ansprechpartnerin: Jennifer Spiegel

Projektpartner: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universität Halle-Wittenberg und Universität Leipzig

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Laufzeit: 01.11.2018 - 31.10.2020

Unser Kontakt

Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski

Leitung Forschung

Studiengangsleiterin Psychische Gesundheit und Psychotherapie, M. Sc.;
Professorin für Psychische Gesundheit und Psychotherapie
E-Mail: claudia.luck-sikorski@srh.de
Telefon +49 365 773407-45 E-Mail schreiben