Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und Widerspruchmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzseite.

News Detail

Erneut gute Leistungen bei der Qualitätskontrolle von Erasmus+

In der Evaluation des Deutschen Akademischen Austauschdienstes erzielt die SRH Hochschule für Gesundheit auch in diesem Jahr gute Ergebnisse.

Ein Auslandsstudium oder -praktikum an einer europäischen Hochschule prägt den Werdegang eines Studierenden. Mit Erasmus+ können Studierende vielseitige und spannende Erfahrungen sammeln und ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen verbessern. Dieses Angebot nahmen im Wintersemester 2018 / 19 und im Sommersemester 2019 auch Grete Junker vom Bachelorstudiengang Bildung und Förderung in der Kindheit sowie Alina Burghaus vom Bachelorstudiengang Physiotherapie wahr. „Auch in Zukunft wird mich immer der Gedanke begleiten, noch einmal ins Ausland zu gehen, um noch mehr Erfahrungen zu sammeln und die Welt kennenzulernen. Und nicht zu vergessen ist natürlich, dass es mir unglaublich in meinen Sprachkenntnissen für die englische Sprache geholfen hat“, ist Grete Junker nach ihrem Aufenthalt in Schottland begeistert.

Doch auch MitarbeiterInnen und Lehrenden steht die Mobilität durch Erasmus+ offen. So nahm im Wintersemester 2017 / 18 Prof. Dr. Constanze Daubert, Professorin für Physiotherapie, an einem Business-English Kurs in Irland teil. Im Sommersemester 2018 fand die erste Summerschool der Hochschule für Gesundheit zum Thema „Health and digital medicine - Centered in neurological and neuropsychological disturbances“ an der Escola de patologia del llenguatge hospital del la santa creu i Sant Pau / Universitat Autònoma de Barcelona in Spanien statt. In diesem Kontext hielten Prof. Dr. Franz Josef Stachowiak, ehemaliger Professor für Neuropsychologie und Neurolinguistik, Prof. Dr. habil. Michael Tiemann, Professor für Sportwissenschaften, und Natascha Weinberger, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „ECHT-EVAL 2018“, Fachvorträge und gestalteten die Summerschool aktiv mit, die zu einem vollen Erfolg für die Studierenden wurde. Prof. Dr. habil. Claudia Wahn, Professorin für Logopädische Therapiewissenschaften und Koordinatorin Erasmus+, ging im Wintersemester 2018 / 19 für eine Gastprofessur nach Finnland an die ÅBO Akademi Universität, Turku. Sowohl die Studierenden als auch die MitarbeiterInnen und Lehrenden sind sich einig, dass „lebenslanges Lernen für Studium, Beruf und auch die Zeit danach ein wichtiges und zentrales Konzept im Bildungs- und auch Gesundheitsbereich ist. Jeder Studierende, jeder Lehrende und jeder, der mit tertiärer Bildung zu tun hat, sollte regelmäßig über „den eigenen Tellerrand hinaussehen“, um sich weiterentwickeln und neue Impulse weitergeben zu können. Gleichzeitig sind die eigenen Erfahrungen von unschätzbarem persönlichem Wert“, so Prof. Dr. habil. Claudia Wahn.

Die SRH Hochschule für Gesundheit beteiligt sich bereits seit 2014 am Erasmus+ Programm. Weltweit gibt es 4 Förderorganisationen, die sich nachhaltig für die Qualität, Organisation und Wirksamkeit, des durch den Bund und die EU geförderten Programms, einsetzen. Die weltweit größte Organisation ist der Deutsche Akademische Austauschdienst. Ziel ist es, die Förderangebote damit stetig zu verbessern.

Als Partnerhochschule muss sich die SRH Hochschule für Gesundheit in regelmäßigen Abständen einer Qualitätskontrolle unterziehen. Bereits seit Beginn der Teilnahme am Austauschprogramm erzielt die Gesundheitshochschule der SRH hierbei sehr gute und gute Ergebnisse, so auch im September 2019.

Zuletzt schnitt die Hochschule besonders gut in der qualitativ hochwertigen Umsetzung der Erasmus Charta for Higher Education (ECHE), im Projektmanagement, der transparenten Organisation der Erasmus+ -Mobilitäten unter Wahrung der Chancengleichheit der Studierenden sowie hinsichtlich der Anerkennung der im Ausland erworbenen Lernergebnisse für die Studierenden ab. Damit ermöglichte die Hochschule den Erwerb fachlicher Qualifikationen im Ausland bei gleichzeitigem Ausbau sprachlicher und interkultureller Kompetenzen. Dass die Mehrheit der Studierenden mit ihrer Mobilität zufrieden oder sehr zufrieden waren und die Zusammenarbeit mit den aufnehmenden Einrichtungen erfolgreich war, zeigt den eigenen Qualitätsanspruch gegenüber den TeilnehmerInnen und Kooperationspartnern seitens der Hochschule.

Unser Kontakt

Claudia Wahn

Prof. Dr. habil. Claudia Wahn

Studiengangsleiterin

Logopädie, B. Sc. &
Gesundes Altern und Gerontologie M. A.,
Professorin für Logopädische Therapiewissenschaften;
Koordinatorin Erasmus+
E-Mail: claudia.wahn@srh.de
Campus Karlsruhe
Telefon +49 721 35453-30 E-Mail schreiben