Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

News Detail

Forschung

Ein Blick in die technische Zukunft

Laserschuhe und Visuelles Cueing können PhysiotherapeutInnen bei der Behandlung von PatientInnen nutzen.

Wer im Fitnessstudio eine Übung gezeigt bekommt, wird sehr wahrscheinlich mit Cueing in Kontakt gekommen sein. Zeigen TrainerInnen eine Übung, so nutzen Sie Handzeichen, Standortveränderungen, Mimik und Gestik – all dies sind Beispiele für Cueing. Dies kann auch ein zusätzliches Kommunikationsmittel zwischen PhysiotherapeutInnen und PatientInnen darstellen. Prof. Dr. Claudia Barthel, Professorin für Physiotherapie, hat sich mit der Frage beschäftigt, wie man Laserschuhe als weiteres Kommunikationsmittel des Cueings für PatientInnen, die unter Freezing of Gait, leiden, nutzen kann.

Freezing of Gait ist ein spontan auftretendes, unvorhersehbares Einfrieren von Bewegungsabläufen. Von diesen Blockaden bzw. Erstarrungen sind besonders ParkinsonpatientInnen betroffen.

Zu Grunde liegt die Idee auf einen Schuh einen Laserpointer zu montieren, sodass bei jedem Druck auf die Ferse bei einem Schritt ein Laserpunkt vor die Füße projiziert wird. PatientInnen können nun zu dem Punkt hinlaufen. Dies wurde bereits in einer Studie zu Hause bei PatientInnen erprobt sowie im Labor. Im Ergebnis konnte festgestellt werden, dass ein Freezing of Gait bei Betroffenen seltener auftritt und weniger Stürze auftreten. Diese neue Forschungsmethode steht im Einklang mit dem Trend der Therapieforschung hin zur Verwendung von tragbaren Sensoren und Algorithmen, die zur Datenanalyse benötigt werden. Als großes Ziel kann man vor allem das Erkennen von Freezing nennen, bevor dieses auftritt, sodass PatientInnen sich flüssig weiterbewegen können.

Forschung und Innovation können sich gegenseitig nicht nur beeinflussen, sondern auch einander voranbringen. Dieses Beispiel zeigt, wie technischer Fortschritt in der Kombination mit einer zukunftsorientierten Forschung zusammenwirken kann, um so PatientInnen, die unter Freezing of Gait leiden, helfen zu können.

Ansätze wie diese unterstreichen die praxisnahe Forschung der SRH Hochschule für Gesundheit. Die Gesundheitshochschule im Gesundheitskonzern hat sich zum Ziel gesetzt, die Forschung rund um das Thema Gesundheit zu fördern, neue zukunftsweisende Entwicklungen in diesem Bereich zu unterstützen, wissenschaftlich zu begleiten und diese für und mit Kooperationspartnern innovativ in die Praxis umzusetzen.

Link zum Interview.

Unser Kontakt

Prof. Dr. Claudia Barthel

Professorin

für Physiotherapie,
Studiengang Physiotherapie, B. Sc.
E-Mail: claudia.barthel@srh.de
Campus Stuttgart
Telefon +49 (0) 0711 262240-0 E-Mail schreiben