Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

News Detail

Digitale Medien in der Corona-Krise

SRH Hochschule für Gesundheit ruft zur Teilnahme an Studie auf.

„Die Sozialwirtschaft ist aktuell mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert. Eine davon ist die Frage: Wie können unter Bedingungen von Ausgangsbeschränkungen Kontakte zu Adressatinnen und Adressaten aufrechterhalten werden?“, meint Prof. Dr. Sandra Meusel, Studiengangsleiterin im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit.

Gemeinsam mit dem Bachelor-Studenten Hendrik Unger initiiert sie eine Online-Studie, die sich an Fach- und Führungskräfte im Sozial- und Gesundheitswesen richtet. In dieser werden unterschiedlichste Kontaktmöglichkeiten zu AdressatInnen, unter anderem die Kommunikation über digitale Medien, ins Auge gefasst. Außerdem wird untersucht, inwiefern diese Medien in der Zusammenarbeit innerhalb der Organisation und mit Netzwerkpartnern zum Einsatz kommen. Es geht hierbei um die drei Zeiträume a) vor der Pandemie, b) während der restriktiven Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Pandemie und c) zur Zeit der ersten Lockerungen. Auch Schwierigkeiten und Grenzen, die im Umgang mit der Technik den Einsatz digitaler Medien erschweren, werden in der Befragung berücksichtigt.

Dennoch steht die veränderte Nutzung digitaler Medien während der Corona-Pandemie im Zentrum der Betrachtung. „Potenzielle TeilnehmerInnen erhalten Antworten zu diesen Themen und unterstützen gleichzeitig Wissenschaft und Sozialpolitik. Durch eine rege Beteiligung werden wichtige Erkenntnisse gewonnen, um – auch die zukünftige – Bedeutung digitaler Medien für soziale Arbeitsfelder zu ermitteln“, ergänzt Prof. Dr. Sandra Meusel.

Die Teilnahme erfolgt anonym. Nach Abschluss der Studie werden die Ergebnisse auf der Website der SRH Hochschule für Gesundheit veröffentlicht. Die Umfrage läuft bis Ende Juli 2020 und dauert circa 10 Minuten, die Teilnahme erfolgt unter: https://www.soscisurvey.de/SAiZdCP/

Unser Kontakt

Prof. Dr. Sandra Meusel

Studiengangsleiterin

Studiengang Soziale Arbeit, B. A.,
Professorin für Soziale Arbeit
E-Mail: sandra.meusel@srh.de
Campus Gera
Telefon + 49 365 773407-16 E-Mail schreiben