Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

News Detail

Berufsfelderkundung bringt Studierenden Berufspraxis näher

Prof. Dr. Katharina Wick ermöglichte es Psychologie-Studierenden aller Fachsemester einen tieferen Einblick in spätere, berufliche Einsatzfelder zu erlangen.

„Nach dem Studium haben PsychologInnen zahlreiche Karrierewege, die ihnen offen stehen. Die verschiedenen Möglichkeiten aufzuzeigen und erlebbar zu machen, war ein Hauptanliegen der Veranstaltung“, meint Prof. Dr. Katharina Wick, Professorin für Angewandte Psychologie. Sie organisierte die Veranstaltung im Rahmen des Moduls „Einführung in die Psychologie“ für Psychologie-Studierende aller Fachsemester und hatte vier ExpertInnen aus den Bereichen Gesundheitspsychologie und Prävention eingeladen.

Eröffnet wurde der „Tag der Berufsfelderkundung“ am 28. November 2019 durch Cornelia Krauße von der Diakonie Ostthüringen aus dem Bereich der Psychosozialen Beratung und ambulanten Behandlung für Suchtkranke in Gera. Ihr inhaltlicher Schwerpunkt lag auf dem Thema der Suchtprävention. Danach schloss sich Björn Bell vom Institut für Verhaltenstherapie in Leipzig an. Er referierte über seine fast abgeschlossene verhaltenstherapeutische Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und seine freiberufliche Tätigkeit als Coach, wobei er u.a. mit der AOK im Rahmen der Präventionsangebote kooperiert. Das Thema Prävention spielt auch bei der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen eine wichtige Rolle. Dr. Victoria Obbarius sprach im Hinblick darauf über ihre Tätigkeit bei der Landesvereinigung und die Verbreitung wissenschaftlich evaluierter Präventionsprogramme. Prof. Dr. Uwe Berger vom Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena schloss die Veranstaltung mit seinem Vortrag, in dem er seinen Werdegang von der Schulzeit bis zur Professur vorstellte und dabei auf zwei Präventionsprojekte näher einging, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurden.

Sowohl die Diakonie Thüringen als auch die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen konnten Studierenden der SRH Hochschule für Gesundheit konkrete Praktikumsstellen bzw. Stellenangebote unterbreiten, was den Mehrwert der Veranstaltung zusätzlich erhöhte.

„Ich bin mit dem „Tag der Berufsfelderkundung“ sehr zufrieden, da nicht nur die Vorträge sehr spannend waren, sondern auch, weil die Studierenden viele interessante Fragen gestellt haben und dadurch schöne Diskussionsrunden zustande kamen. Somit konnte jeder für sich und seinen beruflichen Werdegang etwas mitnehmen“, freut sich Prof. Dr. Katharina Wick.

Im Anschluss an die Veranstaltung wurden Feedbackzettel ausgegeben. Ein/e Studierende meinte „Besonders gut haben mir die gut ausgewählten ReferentInnen gefallen. Es wurden völlig unterschiedliche Aspekte und Arbeitswelten aufgezeigt. Die Vorträge wurden sehr lebhaft gestaltet – gern wieder!“

Im kommenden Semester soll es eine weitere Veranstaltung dieser Art geben. Die gewünschten Themen der Studierenden reichen dabei von Forensik über Psychoonkologie bis hin zu Kinder- und Jugendpsychotherapie. Prof. Dr. Katharina Wick versucht diese Impulse nun zu realisieren und im Sommersemester 2020 erneut eine nachhaltige Veranstaltung anzubieten.

Unser Kontakt

Prof. Dr. Katharina Wick

Professorin

für Angewandte Psychologie
im Bachelorstudiengang Psychologie
E-Mail: katharina.wick@srh.de
Campus Gera
Telefon +49 365 773407 -26 E-Mail schreiben