Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und Widerspruchmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzseite.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hochschule Hochschulteam Prof. Dr. Wolfgang Büser, Studiengangsleiter

Prof. Dr.
Wolfgang Büser

Studiengangsleiter

Studiengang Ernährungstherapie und -beratung, B. Sc.,
Professor für Ernährungstherapie und -beratung

E-Mail: wolfgang.bueser@srh.de

Campus Gera

Telefon: +49 365 773407-31

E-Mail schreiben

Kurzvita

Dr. Wolfgang Büser wurde 1955 in Hagen in Westfalen geboren.

Nach dem Studium der Pharmazie (Approbation als Apotheker 1980) und dem Studium der Lebensmittelchemie (Staatsexamen 1983) an der Universität Münster war Dr. Büser als Laborleiter am Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr I in Kronshagen tätig (1983-1986). Dort führte er nebenberuflich die wissenschaftlichen Untersuchungen für sein zeitgleich begonnenes Promotionsstudium in der Fachrichtung Ernährungswissenschaft am Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel durch. Dieses Studium schloss er 1986 mit einer Dissertation zum Thema: „Entwicklung eines gaschromatischen Bestimmungsverfahrens für Aminosäuren und Hitzeschädigungsprodukte des Lysins zur Charakterisierung einer Lysinschädigung in hitzebehandelten Lebensmitteln“ mit der Gesamtbeurteilung „ausgezeichnet“ und der Verleihung des Fakultätspreises der Agrarwissenschaftlichen Fakultät (1987) ab.

1986-1989 war er als stellvertretender Wehrbereichsapotheker im Territorialkommando SH/Deutscher Bevollmächtigter im Bereich AFNORTH für die Arzneimittel- und Lebensmittelüberwachung tätig.

Als Referatsleiter im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Raumordnung des Landes NRW war er von 1989 -1991 für die Lebensmittelüberwachung in Nordrhein-Westfalen verantwortlich. Im Rahmen dieser Tätigkeit war er Mitglied im Arbeitskreis Lebensmittelchemischer Sachverständiger in der Lebensmittelüberwachung (ALÜ) und im Arbeitskreis „Bundesweites Monitoring“ zur Schadstoffbelastung in Lebensmitteln.

1991 übernahm er die Bären - Apotheke Dr. Büser in Iserlohn, die er bis heute leitet. Seit 1993 ist Dr. Büser dabei überwiegend für die Beratung und Versorgung mangelernährter Patienten, insbesondere mit parenteraler Ernährung, tätig. Seit 2004 ist er dazu beratender Apotheker der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

2010-2011 war er als Studiengangsleiter des Studiengangs Clinical Nutrition/Ernährungsmanagement an der Mathias-Hochschule in Rheine tätig, den er maßgeblich mit aufgebaut hat.

2012-2013 war er Lehrbeauftragter an der Hochschule für Gesundheit Bochum in den Studiengängen Pflege und Hebammenkunde.

Seit 2016 hat Dr. Büser an der Entwicklung des Studiengangs „Ernährungstherapie- und beratung“ an der SRH Hochschule für Gesundheit in Gera mitgewirkt.

wolfgang.bueser@srh.de

Forschungsschwerpunkte

  • Entwicklung und Weiterentwicklung des Studiengangs „Ernährungstherapie und -beratung“
  • Bedarfsgerechte und zugleich wirtschaftliche Versorgung mangelernährter Patienten mit parenteraler Ernährung
  • Entwicklung von Softwarelösungen für die Versorgung mangelernährter Patienten

Publikationen

  • W. Büser and H.F. Erbersdobler, Determination of lysinoalanine as the heptafluorobutyryl isobutyl ester derivative by gasliquid chromatography, J. Chromatogr., 303 (1984), 234 – 237
  • W. Büser and H.F. Erbersdobler, Determination of furosine by gas-liquid chromatography, J. Chromatogr., 346 (1985), 363 – 368
  • W. Büser, Entwicklung eines gaschromatographischen Bestimmungsverfahrens für Aminosäuren und Hitzeschädigungsprodukte des Lysins zur Charakterisierung einer Lysinschädigung in hitzebehandelten Lebensmitteln, Schriftenreihe des Instituts für Humanernährung und Lebensmittelkunde der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel, Heft 1 (1985)
  • Büser W, Adamczyk P. Kostentransparenz in der Heimparenteralen Ernährung – das Infuplan Programm, Aktuel Ernahrungsmed 2013; 38: 37–41
  • Büser W. Wirtschaftliche Verordnung in der parenteralen Ernährung: Dreikammerbeutel oder alternative Versorgungsformen wie Mehrflaschenkonzepte?, Aktuel Ernahrungsmed 2013; 38: 127–131