Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Hochschule Hochschulteam Prof. Dr. Michael Jöbges, Honorardozent

Prof. Dr. med.
Michael Jöbges

Lehrbeauftragter

im Bachelorstudiengang Physiotherapie

Kurzvita

Michael Jöbges ist seit April 2008 Lehrbeauftragter für Neurowissenschaften an der SRH Hochschule für Gesundheit.

Nach dem Studium der Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität in Bonn und am Inselspital in Bern, wurde er Assistenzarzt in der Abteilung für Neurologie mit Klinischer Neurophysiologie der Medizinischen Hochschule Hannover, wo er später auch promovierte. Seit 1999 Ist er Facharzt für Neurologie. Von 1999 bis 2006 arbeitete Michael Jöbges als Oberarzt im Neurologischen Rehabilitationszentrum in Leipzig, wo er sich auf dem Gebiet der Klinischen Geriatrie in der Neurologie, sowie der Sozialmedizin und des Rehabilitationswesens weiterbildete. Im Jahr 2006 wurde er zum Chefarzt für neurologische Frührehabilitation in der Brandenburg Klinik ernannt. Ein Jahr später wurde er dort Ärztlicher Direktor. Seit September 2008 ist er Chefarzt der Neurologie der Brandenburg Klinik.

Seit 2007 ist er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Bobath Therapeuten Deutschlands und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation.

Forschungsschwerpunkte

  • Innovative therapeutische Ansätze
  • M. Parkinson: Repetitives Gangtraining als physiotherapeutische Maßnahme bei M. Parkinson
  • Zentrale Paresen: Einsatz der tDCS im Prozess der Funktionserholung bei Patienten mit zentraler Parese nach apoplektischem Insult
  • Evaluation einer Schulterentlastungsbandage bei Menschen mit zentraler Parese der oberen Extremitäten

Auszeichnung

2005 Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation