Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Forschung Forschungsgruppe COPE (Chronic Diseases and psychological health)

Forschungsgruppe COPE
Chronic Diseases and psychological health

Die Forschungsgruppe

Bild v.l.: M. Bernard, Prof. Dr. habil. C. Luck-Sikorski, F. Jung, N. Weinberger, J. Spiegel

MitarbeiterInnen der Forschungsgruppe sind:

Die Forschungsgruppe COPE beschäftigt sich mit chronischen Erkrankungen und psychischer Gesundheit. Dabei wird beispielsweise zu Schwerpunkten wie Adipositas oder Krebs, Diabetis geforscht.

Aktuell wird an folgenden Forschungsprojekten konkret gearbeitet:

  • Deutschlandweite Umfrage zum Körperbild, der Gesundheit, der Lebensqualität, sowie der Copingstrategien bei Lipödemen, Lymphödemen, Chronisch venöser Insuffizienz (CVI), Adipositas und deren Mischformen
  • ECHT-EVAL 2018 - Interventionsformen für die „Entstigmatisierung“ chronisch hautkranker Menschen
  • Entwicklung eines Schulungsprogramms für Angehörige von Diabetespatienten
  • Internalisiertes Stigma als Stressor – pathophysiologische und psychologische Konsequenzen für die Entwicklung einer Intervention
  • nutriCARD Cluster Module CM1
  • Psychische Belastungen und Krankheitsverlauf bei Menschen mit Lymphödem und Lipödem, Chronisch venöser Insuffizienz (CVI), Adipositas und deren Mischformen
  • VDBD-Schulungsprogramm für Angehörige von Menschen mit Diabetes mellitus
  • Verhaltenskorrelate der Diskriminierung von Adipositas – ein experimenteller Ansatz
  • Verpasste Chancen onkologischer Versorgung? Einstellungen von Frauen mit Adipositas und ihren Behandlern zu Krebsvorsorge und Behandlung

Ihre Ansprechpartnerin

Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski

Leitung Forschung

Studiengangsleiterin Psychische Gesundheit und Psychotherapie, M. Sc.;
Professorin für Psychische Gesundheit und Psychotherapie
E-Mail: claudia.luck-sikorski@srh.de
Telefon +49 365 773407-45 E-Mail schreiben