Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet SRH Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Forschung rund um das Thema Gesundheit
Aktuelles Drittmittelprojekt

Hausärztliche Suchtprävention

Ein Feierabendbier oder ein Glas Wein zum Essen - für viele Menschen gehört Alkohol zum täglichen Leben dazu. Dabei versterben in Deutschland jährlich 74.000 Menschen an den Folgen von Alkoholmissbrauch. Zusätzlich zu gesundheitlichen Schäden lassen sich psychosoziale Probleme wie Erwerbsunfähigkeit oder sozialer Abstieg auf übermäßigen Alkoholkonsum zurückführen. Derzeit gibt es in Deutschland 9,5 Millionen Menschen mit einem riskanten Alkoholkonsum. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland beim Verbrauch von Alkohol auf Platz fünf.

Damit riskanter Alkoholkonsum rechtzeitig erkannt und behandelt werden kann, haben die SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ein gemeinsames Forschungsprojekt gestartet. Dieses wird durch das Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Im Fokus steht die Prävention, die von Hausärzten geleistet werden kann, aber selten tatsächlich erfolgt. Viele Mediziner verzichten bislang darauf, einen speziell entwickelten Fragebogen anzuwenden, der Trinkmenge und psychosoziale Merkmale von Patienten erhebt.

Warum sich dieses hausärztliche Präventionskonzept nicht durchgesetzt hat, erforscht eine Studentengruppe um Prof. Dr. Thomas Fankhänel, Studiengangsleiter des Bachelorstudiengangs Gesundheitspsychologie an der SRH Hochschule für Gesundheit Gera. Ziel der Studie ist die Untersuchung zentraler Barrieren gegen die Durchführung hausärztlicher Maßnahmen zur Suchtprävention wie Zeitmangel, Überlastung oder ungenügendes Problembewusstsein auf Seiten betroffener Patienten. Hierzu werden 200 Hausärzte in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt durch Fragebögen befragt. In Kooperation mit dem Fachbereich Allgemeinmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sollen auf den Untersuchungsergebnissen aufbauend neue Ansätze für eine funktionierende hausärztliche Suchtprävention entwickelt werden. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Erste Studienergebnisse werden für Herbst 2015 erwartet.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert schon lange den systematischen Einsatz von Maßnahmen zur hausärztlichen Suchtprävention. Sie soll bei Patienten mit riskantem Alkoholkonsum bewirken, dass die Trinkmenge reduziert wird. Empfohlen sind laut WHO maximal 12 Gramm Reinalkohol pro Tag bei Frauen und 24 Gramm Reinalkohol pro Tag bei Männern. Zum Vergleich: Ein halber Liter Bier enthält rund 20 Gramm reinen Alkohol.

Forschungsleitbild

Forschungsleitbild

Die Gesundheitsforschung an der SRH Hochschule für Gesundheit Gera:

  • ist allumfassend
  • umfasst die gesamte Lebensspanne
  • betrifft den Einzelnen und das System
  • ist anwendungsorientiert und interdisziplinär

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an.

Thomas Fankhänel

Prof. Dr. Thomas Fankhänel

Studiengangsleiter

Gesundheitspsychologie B. Sc,
Professor für Gesundheitspsychologie
E-Mail: thomas.fankhaenel@srh.de
Campus Gera
Telefon +49 365 773407-41 E-Mail schreiben
Jan Mehrholz

Prof. Dr. habil. Jan Mehrholz

Studiengangsleiter

Neurorehabilitation M. Sc.,
Professor für Physiotherapie,
Forschungsbeauftragter
E-Mail: jan.mehrholz@srh.de
Campus Gera
Telefon + 49 365 773407-20 E-Mail schreiben