Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und Widerspruchmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzseite.

Forschung Aktuelle Forschungsprojekte Zweisprachigkeit als ungenutzte Ressource in der Sprachförderung und Sprachtherapie

Zweisprachigkeit als ungenutzte Ressource in der Sprachförderung und Sprachtherapie

Claudia Wahn
Prof. Dr. habil. Claudia Wahn, Projektleitung
  • Studiengang: Logopädie, Bachelor of Science, ausbildungsintergrierend, Campus Karlsruhe
  • ProjektleiterIn: Prof. Dr. habil. Claudia Wahn
  • Laufzeit: WS 2018/19
  • Kontakt: Prof. Dr. habil. Claudia Wahn, claudia.wahn@srh.de
  • Finanzierung: Interne Forschungsförderung

Haben zweisprachige Kinder Probleme mit dem Erwerb ihrer L2 oder weisen sie eine sog. spezifische Spracherwerbsstörung (SSES) analog einsprachigen Kindern auf, die sich jedoch in beiden Sprachen zeigt, stehen in der Praxis aktuell keine geeigneten Handlungsansätze zur Verfügung. Nicht selten sind deshalb zweisprachige Kinder in der Sprachtherapie zu finden, obwohl sie keinen „echten“ Therapiebedarf haben. Ausgenommen davon sind natürlich die Kinder, die eine SSES aufweisen. Ein Therapiebedarf ist hier zweifellos gegeben. Für beide Fälle gilt jedoch, dass eine Intervention umso günstiger für den Spracherwerb ist, je früher diese erfolgt. Im ersten Fall dient diese der Prävention und Unterstützung zweisprachigen Lernens. Im zweiten Fall zielt die Intervention auf eine effektive und effiziente Gestaltung von Sprachtherapie ab, um zweisprachige Kinder analog einsprachigen Kindern nicht länger als nötig in Sprachtherapie zu behalten. Einzelformate wurden in Gruppenformate überführt, praktisch erprobt und evaluiert (Wahn, 2016a; Wahn, 2016b). Die positiven Ergebnisse für die nunmehr 76 Förder- und Therapieeinheiten mit einem Umfang von insgesamt 912 Stunden, stellen inhaltlich eine gute Grundlage dar, um KiTas und Grundschulen bei der Gestaltung sprachspezifischer Förderangebote zu unterstützen sowie SprachtherapeutInnen einen effektiven und effizienten Rahmen zur Gestaltung von Sprachtherapie für zweisprachige Kinder zu bieten. Die bisherigen Forschungsarbeiten wurden in Eigenleistung durchgeführt, Finanziert soll die Veröffentlichung im Buchformat (internationaler Wissenschaftsverlag Peter Lang in der Herausgeberreihe „Sprachtherapie – Sprachförderung“).


Laufzeit: Oktober 2018 - April 2019

Kontakt: Prof. Dr. habil. Claudia Wahn, Claudia.wahn@srh.de

Studiengang: Logopädie, Bachelor of Science, ausbildungsintergrierend

Finanzierung: Interne Forschungsförderung