Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Forschung Aktuelle Forschungsprojekte Spiele zur Förderung von Prosozialität im Kindergarten – ein Interventionsprogramm

Spiele zur Förderung von Prosozialität im Kindergarten – ein Interventionsprogramm

  • Studiengang: Gesundheitspsychologie, Bachelor of Science
  • ProjektleiterIn: Prof. Dr. Susanne Hardecker, Prof. Daniel Haun
  • Beteiligte MitarbeiterIn: Theo Toppe, M.Sc. (Universität Leipzig)
  • Kooperationspartner: Leipziger Forschungszentrum für frühkindliche Entwicklung
  • Laufzeit: 01.08.2016 - 30.09.2019
  • Kontakt: Prof. Dr. Susanne Hardecker, susanne.hardecker@srh.de

Deutsches Abstract:

In diesem Projekt wird der Einfluss verschiedener Spiele auf das prosoziale Verhalten von Vorschulkindern untersucht. Basierend auf der Social Interdepence Theory (SIT) existieren drei verschiedene Spielkontexte: kooperativ, kompetitiv und individuell. Dabei zeigen Studien, sowohl mit Erwachsenen als auch mit Kindern, dass kooperative Spielkontexte prosoziales Verhalten gegenüber Mitspielern mehr fördern als kompetitive oder individuelle Spiele (e.g. Anderson & Morrow, 1995; Bay-Hinitz, Peterson, & Quilitch, 1994; Ewoldsen et al., 2012; Garaigordobil, & Echebarria, 1995; Grineski, 1991; Orlick, 1981; Street, Hoppe, Kingsbury, & Ma, 2004). Im vorliegenden Projekt soll nun der Einfluss von verschiedenen Spielkontexten auf das prosoziale Verhalten gegenüber dritten Personen untersucht werden. Inwieweit beeinflusst der Spielkontext das prosoziale Verhalten von Kindern anderen Personen gegenüber, die nicht am Spiel beteiligt waren? In einer Reihe experimenteller Studien wird dieser Frage nachgegangen, indem Kinder ein und dasselbe Spiel in verschiedenen Kontexten spielen und danach die Möglichkeit haben, mit einer unbekannten Person Belohnungen zu teilen und einen Fremden in eine Spielsituation zu inkludieren. Schließlich sollen aus diesen Studien Empfehlungen abgeleitet werden, um Spiele als Interventionen zur Förderung prosozialen Verhaltens bereits im Kindergarten nutzen zu können.


Laufzeit: August 2016 - September2019

Kontakt: Prof. Dr. Susanne Hardecker, susanne.hardecker@srh.de

Studiengang: Gesundheitspsychologie, Bachelor of Science

Finanzierung: -