Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

nutriCARD - Einstellungen der Bevölkerung zu kardioprotektiven Lebensmitteln

Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski, Projektleitung

Deutsches Abstract:

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eines der führenden Gesundheitsprobleme weltweit und die häufigste Todesursache in den Industrieländern. Es besteht somit ein dringlicher Bedarf für gesündere Lebensmittel und ein verbessertes Ernährungsverhalten, zwei Themen, die die nutriCARD Initiative beinhaltet. Kardioprotektive Lebensmittel stellen eine Möglichkeit dar, das Essverhalten und damit das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, aber auch das Körpergewicht der Allgemeinbevölkerung zu beeinflussen. Zudem kann dadurch das Risiko für Erkrankungen wie Diabetes Mellitus Typ 2 gesenkt werden. Dieses Anschlussprojekt ist Teil des Kompetenznetzes „nutriCARD“ (Competence Cluster for Nutrition and Cardiovascular Health; https:// www.nutricard.de), welches von den Universitäten Jena, Halle-Wittenberg und Leipzig durchgeführt wird. Anfangs wurde sich überwiegend auf die Verbesserung der Rezeptur von Wurstwaren (Reduktion von Salz und Fett) und Eiern (Erhöhung des Vitamin D Gehalts) konzentriert. Perspektivisch sollen weitere Milchprodukte, Backwaren, Snacks und Fertiggerichte im Nährstoff-profil verbessert werden. Im Rahmen des Projektes an der SRH Hochschule für Gesundheit soll in einer repräsentativen quantitativen Untersuchung die Einstellungen der Bevölkerung zu kardio-protektiven Lebensmitteln erfasst werden.

In der quantitativen Untersuchung (N = 1000) sollen daher die Einstellungen, dessen Verlauf sowie Konsumverhalten dieser neuen Lebensmittel erfasst und dessen Trends dokumentiert werden. Diese Erhebung umfasst einerseits Fragen in Bezug auf die Akzeptanz dieser Lebensmittel, andererseits wird der Wissensstand der deutschen Bevölkerung zu gesundheitsförderlichen Lebensmitteln untersucht. Abschließend werden darüber hinaus in einer qualitativen Fokusgruppen-Untersuchung tiefergehende Informationen über die Determinanten der Einstellungen zu gesundheitsfördernden Nahrungsmitteln untersucht, mit dem Ziel mehr Informationen über diese Konsumenten- und Interessentengruppen zu erhalten.

Das Projekt liefert insgesamt Einblicke in Bezug auf Essverhalten, Ernährung und Gesundheits-bewusstsein der Allgemeinbevölkerung. Von den Ergebnissen können mögliche Strategien abgeleitet werden, um das Gesundheitsbewusstsein zu steigern und aktiv als auch präventiv gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und den damit verbundenen gesundheitlichen Konsequenzen vorzugehen.


Laufzeit: 01.11.2018 - 31.10.2020

Kontakt: Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski, claudia.luck-sikorski@srh.de

Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)