Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Forschung Aktuelle Forschungsprojekte Das pädagogische Angebot „Mittagessen“ aus Sicht von Grundschulkindern. Entwicklung eines Erhebungsinstrumentes

Das pädagogische Angebot „Mittagessen“ aus Sicht von Grundschulkindern. Entwicklung eines Erhebungsinstrumentes

Prof. Dr. Manja Plehn, Projektleitung
  • Studiengang: Bildung und Förderung in der Kindheit, Bachelor of Arts
  • ProjektleiterIn: Prof. Dr. Manja Plehn
  • Laufzeit: WS 2018/19
  • Kontakt: Prof. Dr. Manja Plehn, manja.plehn@srh.de
  • Finanzierung: Interne Forschungsförderung

Deutsches Abstract

Das Forschungsprojekt ist in der Disziplin der Kindheitspädagogik, im Kontext der pädagogischen Qualität von Kindertagseinrichtungen zu verorten und hier ausschließlich in den Arbeitsfeldern Hort, Schulkindbetreuung und Ganztagsgrundschule. Die „Mittagessensituation“ gilt als ein pädagogisches Handlungsfeld (Tietze et al. 2016, S. 85-94), das pädagogisch professionell gestaltet werden kann und sollte. Bislang ist kein Instrument bekannt, mit dem die Sicht der Grundschulkinder auf ihr subjektives Erleben ihrer Mittagessensituation empirisch erhoben werden kann. Diese ist aber erforderlich, um anschließend die Qualität des pädagogischen Handelns weiterzuentwickeln. Den Anspruch, die Perspektive von Kindern zu erforschen, diskutiert die moderne Kindheitsforschung seit fast zwei Jahrzehnten (Heinzel 2012). Ihre subjektiven Sichtweisen, Interpretationen von Phänomenen der Welt- und Selbstsicht rücken damit in den Fokus der Kindheitspädagogik. Es kann davon ausgegangen werden, dass insbesondere Kinder im Grundschulalter in der Lage sind, ihre subjektiven Sichtweisen auf ihren Lebensraum in einer pädagogischen Einrichtung und ihre Erfahrungen symbolisch zu repräsentieren. In einer Vielzahl von Untersuchungen wurde inzwischen versucht, mit qualitativen Methoden Forschungszugänge zu kindlichen Perspektiven zu eröffnen. Aber auch in der quantitativen Forschung wurden zunehmend Kinder als Adressaten von Umfragen entdeckt (Heinzel 2012). Dazu müssen die Instrumente der Befragung jedoch am Alter und den Kompetenzen der Kinder ausgerichtet sein. Bislang wurden verschiedene Verfahren wissenschaftlich entwickelt, u.a. Dialoggestützte Interviews mit Kindern (Weltzien 2012) und Kindgerecht aus Kindersicht - die QuaKi-Studie (Nentwig-Gesemann, Walther & Thedinga 2017). Ein Instrument zur Erhebung der Sichtweisen von Kindern auf ihre Mittagessensituation in einer Tageseinrichtung existiert bislang nicht.


Laufzeit: Oktober 2018 - April 2019

Kontakt: Prof. Dr. Manja Plehn, manja.plehn@srh.de

Studiengang: Bildung und Förderung in der Kindheit, Bachelor of Arts

Finanzierung: Interne Forschungsförderung