Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Forschung Abgeschlossene Forschungsprojekte Rückentraining bei Hornbach

Rückentraining bei Hornbach Back training at Hornbach.

  • ProjektleiterIn: Prof. Dr. Björn Eichmann & Prof. Dr. Tobias Erhardt
  • Kooperationspartner: Hornbach AG

Deutsches Abstract:

Hintergrund:

Hintergrund Arbeitsbedingte Krankheitstage werden zu einem großen Teil von Rückenschmerzen verursacht. 34% der Arbeitsunfähigkeit sind auf Rückenschmerzen zurückzuführen (Liersch, 2013). Studien zeigen bereits die positiven Effekte von Krafttraining (Lee et al., 2016) auf die Rückenstruktur. In der folgenden Studie wird darauf eingegangen, wie sich gezieltes Rumpftraining im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements umsetzen lässt. Methode Ein achtwöchiges Rumpftraining (1x pro Woche) wurde mit 19 Teilnehmern in der Interventionsgruppe durchgeführt. 5 Teilnehmer dienten als Kontrollgruppe und führten die Intervention nicht aus.

Als Assessments wurden die Numeric Rating Scale (NRS), der Finger-Boden-Abstand (FBA), der Fragebogen SF-36, ein selbstentwickelter Fragebogen sowie weitere Messwerte, erhoben durch eine Körperanalysewaage, erfasst. Die Teilnehmer wurden an der Baseline und nach der achtwöchigen Intervention den Assessments unterzogen. Ergebnisse Der Rückenschmerz konnte während der Intervention um 13% gesenkt werden. Auch die Angaben zum Wohlempfinden sind auffällig. So konnten diese um 7,8% verbessert werden. Insbesondere die Probanden, die sich zum Studienstart unwohl fühlten, zeigten deutliche Fortschritte. Diskussion Die Studie zeigt, dass sich sowohl der physische als auch das psychische Gesundheitszustand durch betriebliches Gesundheitsmanagement verbessern lässt. Um diese Tendenzen zu bestätigen, wären größere und interdisziplinäre Konzepte sinnvoll.

 


Laufzeit: 01.05.2017-31.05.2018

Kontakt: Prof. Dr. Björn Eichmann & Prof. Dr. Tobias Erhardt, Björn.eichmann@srh.de

Studiengang: Physiotherapie, B. Sc.

Finanzierung: Hornbach AG