Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

Kognition und Lesen (KogniLe): Leseleistungen bei Jung & Alt - Zusammenspiel kognitiver Leistungen und Lesefertigkeiten über die Lebensspanne

Prof. Dr. Muna van Ermingen-Marbach, Prof. Dr. Ablinger-Borowski, Projektleitung

Deutsches Abstract:

Unterschiedliche kognitive Fähigkeiten der phonologischen Informationsverarbeitung und der visuellen Aufmerksamkeit sind Voraussetzung für den Erwerb der Schriftsprache. In der aktuellen Leseforschung gibt es immer mehr Hinweise auf kognitive Subtypen von Lesestörungen, die anhand individueller Profile in der kognitiven Verarbeitung differenziert werden können und die zugrundeliegenden kognitiven Defizite wiederspiegeln (Heim et al. 2008; 2010; 2013; 2015; van Ermingen-Marbach et al. 2013). Studien weisen darauf hin, dass Lesestörungen im Erwachsenenalter durch Kompensation weiter bestehender kognitiver Beeinträchtigungen überwunden werden können (Heim et al., 2013). In der geplanten Studie sollte daher der Einfluss der kognitiven Fähigkeiten phonologische Informationsverarbeitung und der visuellen Aufmerksamkeit auf die Leseleistungen bei Personen unterschiedlicher Altersstufen untersucht werden. Es sollte dabei herausgefunden werden, ob sich der Einfluss einzelner kognitiver Leistungen auf die Leseleistung über die Lebensspanne hinweg verändert. Die Datenerhebung erfolgt ausschließlich im Rahmen von Bachelorarbeiten an der SRH Hochschule für Gesundheit Gera am Campus Düsseldorf und Bonn. Über einen Zeitraum von 24 Monaten sollen insgesamt 300 Probanden in die Studie eingeschlossen werden. Die Probanden werden entsprechend ihres Alters in 5 Kohorten á 60 Personen unterteilt. Kohorte 1: Kinder am Ende des 1. Schuljahres; Kohorte 2 (n=60): Kinder am Ende des 4. Schuljahres; Kohorte 3 (n=60): junge Erwachsene im Alter von 18-20 Jahren; Kohorte 4 (n=60): Erwachsene im Alter von 30 – 60 Jahren; Kohorte 5 (n=60): Erwachsene über 75 Jahre.


Laufzeit: 01.07.2017-31.12.2019

Kontakt: Prof. Dr. Muna van Ermingen-Marbach, muna.marbach@srh.de

Studiengang: Logopädie, Bachelor of Science, ausbildungsintergrierend